Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Sehenswürdigkeiten und Museen in Weliki Nowgorod / Touristenweg Nr. 4. Sehenswürdigkeiten der Handelsseite
Touristenweg Nr. 4. Sehenswürdigkeiten der Handelsseite
Adresse:
Handelsseite Weliki Nowgorod, Region Nowgorod

Telefon:
+7 905 290 86 86

Webseite:
http://visitnovgorod.ru

Öffnungszeiten:
Режим работы представлен на страницах достопримечательностей.

Working hours can be found on pages of sightseeings.

Eintrittspreis:
Размер входной платы представлен на страницах достопримечательностей.

Information on entrance fee can be found on pages of sightseeings.

GPS-Koordinaten:
0.00000000, 0.00000000
Tipps in der Umgebung
 

Laden Sie die Karte des Touristenwegs
zu den Sehenswürdigkeiten herunter

(klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern)

58.52542200, 31.28691800
58.51745900, 31.29553400
58.51711400, 31.29435900
58.51537000, 31.29376500
58.52334200, 31.29304800
58.52157600, 31.29657400
58.53260500, 31.29169800
58.53104500, 31.29103600
58.54031300, 31.28799400

1. Die Alexandr Newski-Uferpromenade – Von der Uferpromenade bietet sich eine einzigartige Aussicht auf die Denkmäler der Nowgoroder Architektur verschiedener Epochen: der Nowgoroder Kreml, die Alexandr-Newski-Brücke, Nowgoroder F.M. Dostojewskij- Drama-Akademietheater. Machen Sie einen Spaziergang auf der Uferpromenade und lernen Sie die modernen Denkmäler von Weliki Nowgorod kennen: Fräulein-Touristin, malender Knabe, Vogel Sirin usw.

2. Die Christi-Verklärungs-Kirche auf der Iljinstraße, 1374 - das ist ein klassischer Muster der Nowgoroder Architektur der republikanischen Periode. Den Weltruf bekam die Kirche dank den Fresken von Feofan Grek. Das ist die einzige in der Welt Kirche, die die Fresken des byzantinischen Meisters, der etwa 40 Kirchen bemalt hat, gut erhalten hat.

3. Kathedrale der Gottesmutter des Zeichens, 1682-1688 - die Kathedrale wurde an der Stelle der alten Kirche der Gottesmutter des Zeichens gebaut, die für die Ikone Heilige-Gottesmutter des Zeichens errichtet wurde, die einer Legende nach die Stadt Nowgorod 1170 von den Suzdaler, die in Mehrheit waren, geschützt hatte. Die alte Ikone gilt seit den Zeiten als Heiligtum der Stadt und befindet sich jetzt in der Sophienkathedrale neben dem Altar.

4. Die Kirchen des Apostels Philip und Nikolaus des Wundertäters, 1526 - die Kirchen wurden von den Nowgorodern und Moskauer Kaufleuten auf der Stelle der abgebauten Kirche des XIV. Jh. errichtet.

5. Die Fjodor-Stratilat-Kirche am Bach, 1360-1361 - die Autoren der Wandmalerei in der Kirche sind die Zeitgenossen des berühmten byzantinischen Malers Feofan Grek, der lange Zeit in Nowgorod gearbeitet hatte. Für diese Wandmalerei sind Erzählungsfähigkeit, Feingefühl und Musikalität charakteristisch. Auf den Mauern des Denkmals sind viele Graffitis erhalten geblieben (auf dem Verputz gekratzte Beschriftungen) XIV-XV. Jh.

6. Das Denkmal „Sadko“ - eine ungewöhnliche Skulptur, die in Nowgorod während der Feierlichkeiten zum 1150-jährigen Jubiläum der Stadt erschienen ist. Das Denkmal befindet sich auf der Straße Fjodorowskij Rutschej dem Hotel „Sadko“ gegenüber. 

 - Die Kirche steht auf einem kleinen Hügel, auf dem Ufer des Flusses Wolchow, nicht weit vom mittelalterlichen Damm. Die Strahlen der untergehenden Sonne widerspiegeln sich im Wasser und färben dabei die Mauern der Kirche in rosa-orange Farbe, als ob sie jene Jahrhunderte wieder lebendig machen, aus denen zu uns die Kirche gekommen ist.
 
 
8.  die Kirche wurde von den Bewohnern der Zapolskaja und Konjuchowaja Straßen bei der Teilnahme der Nowgoroder und Moskauer Gäste gebaut. Laut der Chronik wurde der Bau während fünf Monaten fertig. Die Kirche wurde zusammen von den zwanzig Nowgoroder „großen Meistern“ gebaut, die für ihre Arbeit 53 Rubel bekommen haben.
 

9. Die Mariä-Geburt-Kathedrale von Antonius-Kloster, 1117 - laut der Legende wurde das Kloster im XII. Jh. von Antonius dem Römer gegründet, der nach Nowgorod auf einem Stein geschwommen ist, und der nur für 3 Tage eine wunderbare Reise rund um die Europa gemacht hatte. Dieser Stein steht auch heute noch in der Vorhalle der Mariä-Geburt-Kathedrale, die 1117 errichtet wurde. Man sagt, dass der Stein heilende Kräfte besitzt.

Tipps in der Umgebung
↑ Nach oben