Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Sehenswürdigkeiten und Museen in Weliki Nowgorod / Nikolaus-Kathedrale
Nikolaus-Kathedrale
Adresse:
Jaroslaw-Hof,
Weliki Nowgorod,
Region Nowgorod, 173000

Telefon:
+7 (816 2) 77 37 38

Webseite:
http://novgorodmuseum.ru

Öffnungszeiten:
10:00 – 18:00
Выходной: Пн, Вт,
последняя Пт месяца
Open: 10 a.m. – 6 p.m.
Closed: Mon., Thu.
and last Fri. of the month

Eintrittspreis:
В Никольский собор:
80 руб. – взрослый
40 руб. – студенты ВУЗов
дети до 16 лет — бесплатно

На Мультимедийную панораму:
80 руб. – взрослый
50 руб. – учащиеся

Единый билет:
150 руб. – взрослый
80 руб. – студенты
50 руб. - дети до 16 лет

150 roubles (adults)
100 roubles (students)
children under 16 - free

the exhibition:
100 roubles (adults)
80 roubles (students)
80 roubles (children under 16)

the entire ticket:
200 roubles (adults)
150 roubles (students)
80 (children under 16)

GPS-Koordinaten:
58.51779700, 31.28529400

Audioguides in Russisch, Deutsch, Englisch und Französisch!

 

Die Nikolski Kathedrale ist die älteste Kirche auf dem Territorium von Jaroslawowo Dworischtsche und auf der gesamten Handelsseite. Die in den Jahren 1113-1136 gebaute und zu Ehren des in Russland besonders geachteten Heiligen Nikolaus des Wundertäters geweihte Kathedrale wurde 1992 in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.

Die Nikolski Kathedrale befindet sich auf dem Territorium des ehemaligen fürstlichen Hofes. Laut der ersten Chronik von Nowgorod wurde das Gotteshaus 1113 vom Fürsten Mstislaw Wladimirowitsch angelegt. Die dem Heiligen Nikolaus gewidmete Kathedrale war das erste steinerne Gebäude auf der Handelsseite. 

In den Jahren der Besetzung Nowgorods durch faschistische Eroberer wurde die Kathedrale in eine Kaserne umgewandelt, und 1945 wurde sie der russische-orthodoxen Kirche übergeben. Im September 1962 verlor die Nikolski Kathedrale ihre Funktion als Gotteshaus und wurde dem Nowgoroder Museum übergeben. 

Die Kathedrale, die fast so alt wie Weliki Nowgorod ist und neun Jahrhunderte lang im Herzen der Stadt, Jaroslawowo Dworischtsche, lag, brauchte Ende des 20. Jahrhunderts dringend eine teure Sanierung, die unter den Bedingungen der Wirtschaftskrise in Russland unmöglich war. Dann haben die hanseatischen Partnerstädte Hilfe geleistet – wie mehrmals in der Geschichte der russisch-hanseatischen Beziehungen. In den 1990-er Jahren wurden in der Kathedrale Wiederherstellungsarbeiten durchgeführt, die von den Städten des „Hanse-Bundes der Neuzeit“ finanziert wurden. Zur Rettung der Nikolski Kathedrale haben die Bewohner von 100 Hansestädten beigetragen, deren Namen Nowgorod in Dankbarkeit bewahrt: neben dem Haupteingang in die Kirche kann man die Namen der Städte lesen. 

Im Innenraum der Kathedrale sieht man zahlreiche Fragmente der ursprünglichen Malerei des 12. Jh. In der Kathedrale werden auch Fragmente der Fresken des 12. Jh., darunter "Hiob", "Jüngstes Gericht", Freskenornamente etc., ausgestellt. Der größte Teil der Malerei gehört zum 19. Jahrhundert.

Im Jahr 1999, als Nowgorod das 1140. Jubiläum feierte, erschien die Kathedrale in all ihrer ganzen Pracht. Im Verlauf der Sanierungsarbeiten wurde das Meisterwerk der Architektur des 12. Jahrhunderts vor Zerstörung gerettet. Außerdem wurden “Ablagerungen“ der Zeit entfernt: die wunderschöne Kirche wurde wieder in ihre ursprüngliche Form gebracht.

Ausstellungen anlässlich des 900. Jubiläums der Kathedrale (2013): 

• Die Ausstellung "Graffiti – Zeichnungen in den Nowgoroder Denkmälern des 11. – 14. Jahrhunderts" zeigt den Besuchern einen kleinen, aber äußerst markanten Teil des an den Wänden der Nowgoroder Kirchen erhalten gebliebenen darstellenden Materials;
• Die Ausstellung «Nikolski Kathedrale. Forschungen und Wiederherstellung» enthält Materialien zu den Forschungen und zur Wiederherstellung der Nikolo-Dworischtsche-Kathedrale, präsentiert Baustoffe und dekorative Materialien sowie Fotos, Dokumente und Gegenstände aus dem Besitz der Architekten und der Archäologen, die sich mit den Untersuchungen des Architekturdenkmals befasst haben;

 Multimediale Panorama!

Das multimediale Panorama "Der Große Handel und der Hof des Fürsten" ist ein neues Hardware- und Softwareausstellungszentrum, für das ein spezieller Panoramabildschirm mit 360-Grad-Übersicht und mit einem Durchmesser von 6 m errichtet wurde. Panoramadarstellungen entstehen mit Hilfe von sechs Weitwinkelprojektoren, die von 3 mächtigen Computern gesteuert werden. Das System des gerichteten Tons lässt verschiedene Toneffekte schaffen.

Den Besuchern wird die einzigartige Möglichkeit geboten, in die Atmosphäre des mittelalterlichen Nowgorods einzutauchen, die Stimmen des altertümlichen Handelsplatzes zu hören, zu erfahren, wo die Volksversammlung – Wetsche – und das Kaufmannsgericht tagten, und die Geschichte eines der ältesten Städte Russlands besser zu verstehen.

Audioguides in Russisch, Deutsch, Englisch und Französisch!

↑ Nach oben