Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Weliki Nowgorod / Attraktive Stadt Weliki Nowgorod / Nowgoroder Kennzeichen
Nowgoroder Kennzeichen

Mädchen-Touristin

Die Aufmerksamkeit der Nowgoroder und der Stadtgäste zieht das Denkmal heran, das vor kurzem auf der Fußgängerbrücke errichtet wurde. Nach einer Annahme, stellt dieses Denkmal eine Mädchen-Touristin dar, nach einer anderen – eine Nowgoroderin.

Entweder aus Dankbarkeit für die neben ihr gemachte Aufnahme, oder einfach „für Glück und Erfolg“, fingen die Touristen und die Nowgoroder an, in die Schuhe des Mädchens Münzen legen.

Es gibt eine interessantere Annahme: einmal setzte sich die vom Schlendern durch die Straßen der alten Stadt müde Touristin auf den Stein, um ein bisschen zu rasten, und zog ihre Schuhe aus. Das friedliche Plätschern des Wassers im grauen Wolchow beruhigte das Mädchen und es versank tief in seine Gedanken, von denen niemand es ablenken kann. Jetzt legt jeder Passant, der sich neben dem Mädchen photographiert, eine Münze in seinen Schuh – für Glück und Erfolg.

Der Bär auf der Uferstraße

Noch ein Objekt der modernen Nowgoroder Architektur ist der graubraune Bär, der auf der Bank nicht weit von der Alexander-Newskij-Brücke sitzt. Er kam in die Stadt aus dem dichten Wald, bewegt von dem Ziel, Nowgoroder anzuschauen. Da Nowgoroder zweifellos ein gastfreundliches Volk sind, hatte solche Bekanntschaft den Bären ganz zufrieden gemacht, so dass er in seinen Wald zurückkehren nicht wollte und entschied sich, in Welikij Nowgorod zu bleiben.

Tag und Nacht sitzt das bezaubernde Symbol kräftigen Russlands auf der Alexander-Newskij-Uferstraße, bewundert die auf dem Fluss vorbei schwimmenden Kutter und Motorschiffe und erwartet die Passanten, die immer froh sind, sich neben ihm zu setzen und mit ihm ein wenig zu plaudern.
 
Die Bronzenlöwen

Wohl kaum kann man einen Menschen finden, der während seines Aufenthalts in Welikij Nowgorod niemals im Nowgoroder Historischen Museum war, das im historischen Stadtzentrum gelegen ist – im Kreml. Der Eingang ins Museum wird von zwei gusseisernen Wächtern beschützt. An der Spitze des breiten Aufgangs werden die Löwen errichtet, die aus dem ehemaligen Landgut vom Grafen Araktschejew geliefert wurden (heute – das Dorf Grusino in der Nähe von Tschudowo).

Diese Löwen werden sowohl von den Nowgoroder Bürgern als auch von den Stadtgästen sehr beliebt. Es gibt eine alte gute Tradition – sich einen Wunsch zu denken, die Schwänze der Löwen reibend. Falls dem Löwen „das Reiben“ des Schwanzes gefallen hat, so wird er unbedingt Ihnen helfen, den ausgedachten Wunsch zu verwirklichen.

Die Nowgoroder Studenten haben ihre eigene Tradition: vor der Prüfung muss man zum König der Tiere kommen und seine Pfote oder Nase reiben. Es kann sein, dass der strenge Museumswächter zwinkert – in diesem Fall werden alle Prüfungen problemlos bestanden werden.

Die Verliebten vergessen über die Löwen auch nicht. Wenn du zärtlich die gusseiserne Mähne des Tiers gestreichelt hast, so wirst du in der Liebe unbedingt glücklich sein. Aber das soll man machen, ohne dass jemand es sieht – was macht die Aufgabe viel schwieriger.

Die Paraskewa-Pjatniza-Kirche

Im Winter sowie im Sommer wird um die Kirche herum ein sehr breiter Pfad ausgetreten. Der Grund liegt darin, dass es so viele Mädchen in Nowgorod gibt, die an Wunder glauben und möglichst bald das familiäre Glück finden wollen.

Es wird geglaubt, dass das Mädchen, das um die Kirche dreimal gelaufen ist, begegnet unbedingt seinem Zukünftigen in nächster Zeit. Gerade deswegen bemühen sich die Mädchen so stark.

Mit der Paraskewa-Pjatniza-Kirche ist noch ein Volksglauben verbunden: wenn man um die Kirche umgegangen ist und alle Winkel richtig gerechnet hat, so kommt ein ausgedachter Wunsch unbedingt in Erfüllung.

Von den Autoren – zum Schluss ist es noch das Folgende zu empfehlen: pflegen Sie die Traditionen und glauben Sie an die Welikij Nowgoroder Legenden – und das Glück wird Ihnen unbedingt gnädig sein. Das wissen wir aus eigener Erfahrung!

Die Autorinnen: Natalja Aleksandrowskaja, Alena Michajlowa (Studentinnen des 3. Studienjahres an der Nowgoroder Jaroslaw-der-Weise-Universität an der Fakultät der Journalistik).
↑ Nach oben