Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Sehenswürdigkeiten und Museen in Weliki Nowgorod / Mahnmal «Stadt des Militärischen Ruhms»
Mahnmal «Stadt des Militärischen Ruhms»
Adresse:
Platz des Militärischen Ruhms,
Weliki Novgorod,
Region Nowgorod

Telefon:
+7 905 290 86 86

Webseite:
http://visitnovgorod.ru

Öffnungszeiten:
круглосуточно
24 hours

Eintrittspreis:
бесплатно
free

GPS-Koordinaten:
58.52461986, 31.26155503
 

Mahnmal «Stadt des Militärischen Ruhms» wurde am Vorabend des 65. Jahrestags des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg eröffnet. Die 10 Meter lange Granitkolonne, die vom Wappen Russlands gekrönt ist, steht in der Mitte der Grünanlage neben dem Filmzentrum "Rossija". Auf dem Vorderteil des Sockels ist eine Cartouche mit dem Text des Erlasses des Präsidenten über die Verleihung des Titels «Stadt des militärischen Ruhms» an Weliki Nowgorod, auf der Rückseite des Sockels ist das Wappen der Stadt zu sehen. Vier kleinere Stelen stehen in den Ecken des Platzes, auf ihnen kann man die Darstellungen von vier historischen Zeiträumen des militärischen Ruhmes von Weliki Nowgorod sehen: die Altertümliche Rus, das Moskauer Reich, das Russische Reich und die Neueste Geschichte. 

In den Bildern der Abteilung der Altertümlichen Rus spiegeln sich die geschichtlichen Ereignisse: Jaroslaw der Weise beginnt seinen Feldzug nach Kiew im Namen der Einheit der Rus, die Nowgoroder Krieger wehren den Überfall der Wladimir-Susdaler Truppen ab, schützen Nowgorod vor der mongolischen Invasion, und Alexander Newski mit seiner Kriegsgefolge besiegt die deutschen Ritter auf dem Peipussee.

Etwas später, zu Zeiten des Moskauer Reichs, als es in Russland zu einer Zeit der Wirren kam, begab sich die Landwehr unter Leitung von M.W.Skopin-Schujski aus Nowgorod nach Moskau, um der belagerten Stadt Hilfe zu leisten. Und schon ein Jahr später musste sich Nowgorod selbst gegen die Schweden verteidigen. Auf der Stele ist die Heldentat des Protopopen Amos, "seiner Kinder und seiner Menschen" dargestellt: er hat den Vorschlag abgelehnt, sich zu ergeben, und wurde von den Schweden lebendig verbrannt. Auf dem nächsten Basrelief ist die Rekonstruktion des Nowgoroder Kremls unter Leitung des Zaren Peter I. und des Metropoliten Hiob vor Beginn des Nordkrieges zu sehen. Hier wird auch der Heroismus der Nowgoroder Regimente in der Schlacht bei Poltawa gezeigt.

Die Abbildungen erinnern auch an die heldenmütige 10000-köpfige Nowgoroder Landwehr in den Schlachten des Vaterländischen Krieges 1812, an die Heldentat der Leib-Garde des Dragonerregiments im Russisch-Türkischen Krieg und an die Verdienste der Truppenteile aus dem Nowgoroder Gouvernement im russisch-japanischen Krieg und im Ersten Weltkrieg.

In der Neuesten Geschichte sind Szenen aus dem Großen Vaterländischen Krieg dargestellt: die Heldentat von Alexander Pankratow, der sich während der Schlacht um Nowgorod 1941 mit seinem Körper vor eine feindliche Maschinengewehr warf; der Partisanenkrieg im besetzten Gebiet Nowgorod und natürlich die Befreiung Nowgorods durch Truppen der Roten Armee im Verlauf der Nowgorod-Luga-Operation. Auch die aus Nowgorod stammenden Soldaten, die zur Beilegung der Militärkonflikte um die Jahrtausendwende beigetragen haben, sind nicht vergessen.

↑ Nach oben