Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Sehenswürdigkeiten und Museen in Weliki Nowgorod / Jurjew-Mönchskloster, 12. Jh.
Jurjew-Mönchskloster, 12. Jh.
Adresse:
Jurjewskoje Chaussee, Weliki Nowgorod, Region Nowgorod, 173007

Telefon:
+7 (816 2) 77 30 20

Webseite:
http://georg.orthodoxy.ru

Öffnungszeiten:
08:00 – 20:00
Расписание Богослужений:
будние дни:
9:00 – литургия,
18:00 – вечерня, утреня.
В воскресные и праздничные дни:
10:00 – литургия,
18.00 – вечерня с Акафистом

Open from 8 a.m. to 8 p.m.

Eintrittspreis:
вход свободный/ entrance is free

GPS-Koordinaten:
58.48686700, 31.28473800
Tipps in der Umgebung
 

Video-Rundführung im Jurjew-Kloster

Jurjew-Kloster ist mit der Buslinien 7 und 7A (vom Bahnhof oder von der Haltestelle "Sennaja Ploschtschad" nahe dem Kreml) erreichbar. 

Nach Fahrplan erkundigen sie sich bitte bei der Tourist-Information.

Das funktionierende Mönchskloster des 12. Jahrhunderts am Ursprung des Wolchow in der Nähe des Ilmenseesist Bestandteil des grandiosen Naturpanoramas. Das ist der Südvorposten von Weliki Nowgorod. Das ist der Südvorposten von Weliki Nowgorod, der vom großen Kiewer Fürsten Jaroslaw gegründet wurde. Bei der Taufe bekam der Fürst den Namen Georgi zu Ehren des Heiligen Georg (russisch Georgi oder Juri). Dieses Kloster gilt als das erste orthodoxe Kloster des Nowgoroder Landes. Der Name des Klosters wird in der Chronik in Zusammenhang mit dem Bau der Kathedrale des Heiligen Georg im Jahr 1119 zum ersten Mal erwähnt. Die Hauptkirche des Jurjew-Klosters wirkt wunderbar harmonisch, als bestehe sie aus einem Stück des weißen Steins. Dort kann man Fragmente der Freskomalerei des 12. Jahrhunderts besichtigen. Im Archimandritenhaus des Jurjew- Klosters befindet sich die Nowgoroder parochiale kirchliche Bildungseinrichtung.

Es gibt eine Legende vom Datum der Gründung des Jurjew- Klosters; es geht um das Jahr 1030. Nach dem Sieg über die finnischen Stämme gründete der Fürst Jaroslaw der Weise zu Ehren des himmlischen Beschützers Georgi (Juri) die Stadt Jurjew (heute Tartu, Estland) und ließ Kirchen in Nowgorod und Kiew bauen. Für das Gotteshaus in Nowgorod wurde ein Ort auf dem Weg zur Landresidenz gewählt, die sich im Dorf Rakomo am Ufer des Ilmensees befand. Hier entstand das Kloster. 

Die frühsten dokumentarischen Erwähnungen gehören zum Jahr 1119, als der Fürst Wsewolod Mstislawowitsch eine Kirche bauen ließ. "Die Kirche war aus Stein und wurde im Namen von Georgi gebaut, und der Meister hieß Pjotr", berichtet die Chronik. Die Georgi-Kathedrale gemeinsam mit der Kirche der Mariä Verkündigung, die 1103 gegenüber ihr, auf Gorodischtsche, errichtet wurde, bildeten eine Art Säulentor, durch das man in die Stadt geriet. Die Bedeutung der Georgi- Kathedrale wurde davon betont, dass dort die Fürstenchronik geführt wurde und die Kirche als Ruhestätte der Nowgoroder Fürsten diente. Hier wurden die Mutter und der Bruder von Alexander Newski, Dmitri Schemjaka und andere begraben. Die Abmessungen (Höhe — 32 m, Länge — 26  m, Breite — 24 m), die kühnen ausgedehnten Proportionen, aktive Linien des Turms, die dynamische Komposition der drei Kirchenkuppeln sowie der Prunk und die Festlichkeit der Innenansicht, darunter die prächtige Empore, machen die Kathedrale nach wie vor zu einem bewundernswerten Gebäude. Mitte des 12. Jahrhunderts war sie bemalt. 1902 wurde die alte Malerei «erneuert» und tatsächlich übermalt. Die echten Fresken sind an den Fensterbacken und im Oberteil des Treppenturmes erhalten geblieben, wo es noch im Altertum eine kleine Kirche gab. Man muss die Treppe mit 93 Stufen hinaufsteigen, und kolossale Figuren der Heiligen werden Sie umgeben und zum Teilnehmer der Liturgie machen. Sie sehen aus, als seien sie aus dem Licht geboren, das aus den riesigen Fenstern strömt.

Das Jurjew-Kloster war einer der größten Grundbesitzer. Seine Grundstücke lagen in verschiedenen Gebieten: vom Oberstrom des Flusses Lowat bis zu Onega, vom Fluss Schelon bis zum Sestrinski Stan bei Wolokolamsk unweit von Moskau. Im Nowgoroder Kreml besaßen die Mönche einen eigenen Getreidehof, und im Handelsviertel gehörten ihnen mehrere Läden. Sogar Ende des 17. Jahrhunderts, als ein Teil des Eigentums dem Kloster entzogen wurde, gehörten ihm nach wie vor 15 kleine ihm zugerechnete Klöster, mehrere Tausend Bauer, umfangreiche Ländereien, Fischereien, Handwerkswerkstätten, Salzsiederei, die das Kloster von Großfürsten und Patriarchen geschenkt bekam. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts blühte das Jurjew-Kloster wieder auf, denn die Gräfin A.A.Orlowa-Tschesmenskaja, «die geistige Tochter» des Hegumens Fotij, stellte Geldmittel zur Verfügung und ließ die alten Bauten in Ordnung bringen und neue Gebäude bauen

Der Bautenkomplex des Jurjew-Klosters wirkt auch heute grandios, obwohl er noch nicht vollständig restauriert ist. Zu ihm gehören der 52 Meter hohe Glockenturm und fünf Häuser: das Östliche mit der finsteren Gefängniszelle; das Südliche mit der Kirche des Brennenden Dornbuschs; das Archimandritische mit der Spasski-Kathedrale, wo der Hegumen Fotij und die Gräfin Orlowa-Tschesmenskaja begraben sind; über dem Nördlichen Haus ragt der Glockenturm empor; und im Osten liegen die Kirche und die Krestowosdwischenski Kathedrale (1823). Ihre fünf hellblauen Kuppeln mit leuchtenden goldenen Sternen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Das Gebäude wirkt etwas gedrungen und schwer, aber die Kathedrale ist für die Durchführung der Gottesdienste bequem. 

Im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts gab es im Kloster einen schönen Garten und mehrere Blumengärten sowie Wege, die aus dem Kloster zum Haus von A.A.Orlowa-Tschesmenskaja

in Orlowskaja Mysa und nach Nowgorod führten. Entlang der Wege wurden Weiden gepflanzt. Diese 150 Jahre alten Bäume leben bis heute.

Das Kloster ist für alle Interessierten geöffnet.

Tipps in der Umgebung
↑ Nach oben