Русский English Deutsch Le français Español Lingua italiana Suomi Svenska 中
Suche
Startseite / Sehenswürdigkeiten und Museen in Weliki Nowgorod / Das Denkmal „Tausend Jahre Russland“
Das Denkmal „Tausend Jahre Russland“
Adresse:


Telefon:
+7 905 290 86 86 (туристский информационный центр "Красная Изба")

Webseite:
http://novgorodmuseum.ru

Öffnungszeiten:
6:00 – 00:00
6 a.m. – 12 a.m.

Eintrittspreis:
вход на территорию Кремля свободный
entrance is free

GPS-Koordinaten:
58.52116500, 31.27524400
Tipps in der Umgebung
 

Die Idee des Denkmals stammte vom Zaren Alexander II und fand Unterstützung seitens der Historiker. Im Jahr 1862, als Feierlichkeiten anlässlich des 1000-jährigen Jubiläums Russlands bevorstanden, wurde beschlossen, das Denkmal „1000 Jahre Russland“ gerade in Nowgorod zu errichten, weil man seine Schlüsselrolle in der Entstehung des Russischen Staates zu schätzen wusste.

Das Denkmal „1000 Jahre Russland“ war das erste Werk des Bildhauers Michail Mikeschin. Damals kannte ihn noch niemand. Er war Absolvent der Kaiserlichen Kunstakademie. Zahlreiche Figuren, Friese, das Gitter und Laternen wurden in der russischen Hauptstadt gegossen. 

Die feierliche Einweihung des Denkmals fand am 8. September 1862 statt. Der Zeremonie wohnten Alexander II. mit dem Thronfolger und Mitglieder der Kaiserfamilie bei. Mehrere Tage lang war Nowgorod wieder das Zentrum des politischen Lebens Russlands, seine Hauptstadt.

Das Denkmal wurde auf dem Platz zwischen der Sophienkathedrale und der Amtsstelle errichtet. Seine Höhe, die mehr als 15 m beträgt, und seine Maßstabgröße lassen es die Nachbarschaft mit altertümlichen und moderneren Bauten gut ertragen. Die architektonische Lösung, die alle Menschen ohne Ausnahme befürworteten, bestand darin, dass die Silhouette des Denkmals an zwei wichtige Symbole der Geschichte Nowgorods und ganz Russlands, nämlich an den Zarenhut – die Mütze des Monomach – und an die Wetsche-Glocke des Nowgoroder Stadtstaats erinnerte. Die Aufteilung des Denkmals in drei Ebenen entsprach der bekannten Formel der damaligen offiziellen Doktrin: „Monarchie, Orthodoxie und Volkstum“.

Der obere Teil des Denkmals verkörpert die Idee des orthodoxen Christentums: der Engel segnet die kniende Frau als Russlands Symbol.

Der zweite Teil besteht aus 6 Gruppen, und jede Gruppe stellt eine der Etappen der Entwicklung der russischen Staatlichkeit dar: Vom Rjurik im südlichen Teil bis hin zum Peter I. im nördlichen Teil.

Unten im Kreis ist das Band des Hochreliefs zu sehen, das die ganze Geschichte Russlands beinhaltet. 109 Figuren des Frieses wurden vom Zaren genehmigt. Die Figuren sind in Gruppen angeordnet: es sind Staatsmänner, Militärs und Helden, Kulturschaffende, Aufklärer.

Das Schicksal des Denkmals «1000 Jahre Russland» ist denkwürdig. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs, als Nowgorod von den Faschisten besetzt war, wurde in den zerstörten Kreml ein Kleinbahngleis verlegt, und man begann damit, die demontierten Figuren und Reliefs des Denkmals auf die Abfahrt nach Deutschland vorzubereiten. Die sowjetischen Soldaten entdeckten im Kreml die im Schnee liegenden, halbverschütteten Fragmente des Denkmals. Am 7. November 1944, nach der Restaurierung, wurde das Denkmal wiedereröffnet.

Tipps in der Umgebung
↑ Nach oben